Direkt zum Inhalt

Familienpatenschaften auf den Philippinen

Nachdem der Taifun Haiyan im Herbst 2013 auf die Philippinen traf, war für die Menschen dort ihr Leben nicht mehr dasselbe. Häuser wurden weggeschwemmt, Gärten, Nutztiere, Boote und Angelutensilien mit den Wassermassen ins Meer gezogen. Die Menschen verloren ihre Lebensgrundlage. Besonders die ländliche Region Eastern Samar, der am stärksten betroffenen Insel Samar, wurde stark von Haiyan verwüstet.

Viele Menschen lebten von der Fischerei, bauten selbst Gemüse an oder arbeiteten auf Palmenplantagen. Nach dem Sturm war nicht nur alles weg, sondern auch der Boden konnte aufgrund der Versalzung nicht mehr bestellt werden.

Mit einer humedica-Familienpatenschaft erhalten Sie die Möglichkeit, Hinterbliebenen in ihrer schwersten Zeit beizustehen.

Auf der Insel Samar erhalten besonders betroffene Familien eine umfangreiche und den individuellen Bedürfnissen entsprechende Unterstützung.

Schulpflichtigen Kindern wird der Zugang zu Bildung ermöglicht, was den Weg in eine sichere berufliche Zukunft ebnet. Gleichzeitig können alle Familien, wenn nötig, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Im Rahmen des sogenannten „Income Generating Activity“-Programms erhalten Erwachsene zusätzlich die Möglichkeit zum Aufbau eines eigenen Gewerbes.

Durch Schulungen und Weiterbildungen werden die Männer und Frauen auf ihre Selbstständigkeit vorbereitet und können mitunter ein wertvolles Zusatzeinkommen für ihre Familie erwirtschaften.

Die Maßnahmen des humedica-Patenschaftsprogramms greifen dort, wo den Familien die Chance verwehrt wird, sich selbst zu helfen und schaffen die Voraussetzungen für eine positive und aussichtsreiche Zukunft.

Eine Zukunft, die Sie mit der Übernahme einer Patenschaft schenken können.